Spielgedanke

Spielgedanke
Das Schlagballspiel ist ein Outdoor-Ballsport-Spiel, bei dem sich 2 Parteien von je max. 12 Spielern gegenüberstehen. Gekämpft wird um das Schlagrecht. Die Schlagpartei hat es zu verteidigen, die Fangpartei versucht es zu erringen.
Die Schlagpartei (Schläger) besetzt das Schlagmal und versucht durch Schläge mit dem Schlagholz (Keule) ihre Läufe zum Laufmal (die “Ticks”) auf dem rechteckigen Spiel- bzw. Lauffeld hin- und herzubringen. Die Fangpartei (Fänger) besetzt das Lauffeld und den Schrägraum in beliebiger Verteilungen. Fänger versuchen die geschlagenen Bälle zu fangen oder anzuhalten, durch Zuspiel die laufenden Schläger einzukreisen und abzuwerfen oder zu treffen, über die Grenzen des Lauffeldes zu treiben oder den Ball ins Schlagmal zu werfen, um den Gegner auszuhungern.
Durch erfolgreiches Feldspiel erhält die Fangpartei das Schlagrecht (Malwechsel) und wird zur neuen Schlagpartei. Die Fänge und Treffer ergeben den Punktgewinn der jeweiligen Fangpartei. Die Summe der gewonnenen Punkte jeder Partei ist entscheidend für den Sieg.

Jüngere wie Ältere verbinden die Sportart Schlagball mit dem Schulsportunterricht und denken somit an Brennball oder Weitwurf, wo ebenfalls die meist roten Schlagbälle eingesetzt werden. Nicht ganz zu Unrecht verbinden viele Schlagball mit anderen, populären Sportarten wie Baseball, Softball, Cricket und Rounders, welche eng mit Schlagball verwandt sind. Tatsächlich gehen alle diese Schlagballspiele auf einen gemeinsamen Ursprung zurück, dem der hier vorgestellte Schlagballsport sehr nahe steht.

Eine Bekannte formulierte zudem: “Der Schlagballsport verlangt einem Vieles ab. Er ermöglicht es aber auch, ein sehr guter Spieler zu sein, wenn man eine der Teildisziplinen nicht so gut beherrscht. Außerdem kenne ich kaum ein Spiel, das taktisch anspruchsvoller ist und den Teamzusammenhalt so fördert, da man eben nur durch gemeinsame Aktionen zum Erfolg kommen kann (wie zum Beispiel durch Einkreisen des Gegners oder taktisches Laufen). Platz für egoistische Aktionen gibt es nur sehr wenig und die werden in der Regel sofort bestraft.“

Vollständiges Regelwerk hier.